(c) H. Badarne

Ich schreibe Texte, fotografiere Möhren und interviewe Schweine. Seit 1999 arbeite ich als Redakteur, Reporter und Autor, u.a. für ZEIT ONLINE, Die ZEIT, die SZ, die FAZ, das Fußballmagazin RUND, die Schweriner Volkszeitung und den Spiegel. Für ZEIT ONLINE konzipierte ich das Sportressort und leitete dieses von 2008 bis 2014. Danach wechselte ich in die Hamburg-Redaktion der ZEIT und in das Politikressort von ZEIT ONLINE, wo ich von 2014 bis 2020 als Redakteur und Reporter arbeitete, Schwerpunktthemen: EU, Russland und Osteuropa.

Im Umbruchs(Corona)Jahr 2020 begann ich nach der Manuskriptabgabe des Buches “#Heimatsuche: In 80 Tagen durch Mecklenburg-Vorpommern” mich für die Grünen in MV ehrenamtlich zu engagieren und wechselte deshalb vom Politik- ins Sportressort von ZEIT ONLINE. Ich wohne seit 2008 mit Unterbrechungen in Berlin und in einem sehr kleinen Dorf in Mecklenburg. Davor lebte ich in Lübeck, Vaasa, Odessa, Schwerin, Hamburg, München, Gadebusch und in meinem Geburtsort Wismar. Ich laufe gern mit meiner Tochter über Flohmärkte, surfe mit einem Kite, schieße gegen Fußbälle oder bereise besondere Orte dieser besonderen Welt.

Einige meiner Texte wurden in Revolutionen: Ein historisches Lesebuch, in Christoph Rufs Fußballbuch des Jahres 2008 Ist doch ein geiler Verein und in verschiedenen Schulbüchern veröffentlicht. Im ZEIT-Verlag erschien Euromaidan: Protest und Zivilcourage in der Ukraine – eine Sammlung meiner Reportagen über die Revolution in Kiew. Und im Dezember 2020 veröffentlichte der Hinstorff-Verlag mein bisher aufwändigstes Buch: #Heimatsuche. (Hier ein Link zu einer Rezension in der TAZ, hier eine andere in der SVZ.)

Ich habe ein Studium zum Diplom Betriebswirt in Lübeck und Finnland abgeschlossen, an der Akademie für Publizistik zahlreiche Print-, Online- und Video-Seminare besucht. 2015 studierte ich erneut, dieses mal an der HU, FU, TU und der Stanford University in Berlin mit dem Abschluss Master of European Studies. Da ich mich in meiner Abschlussarbeit und in Artikeln mit den Begriffen Desinformation (Fake-News) und Russlands Hybridem Krieg ausführlich befasst habe, halte ich zu diesen Themen ab und an Vorträge, wie hier im Europäischen Parlament. Nach Veröffentlichung meiner ersten Reportage gewann ich 2006 einen Reportagepreis des Medienmagazins Berliner Journalisten. 2013 wurde meine Idee für die grafische Umsetzung eines Fußballer-Transfers mit einem Axel Springer Preis für junge Journalisten ausgezeichnet, und 2017 bekam ich für mein Interview mit Nigel Farage den Deutschen Reporterpreis verliehen.

Für meine Texte, Fotos, Videos und Vorträge habe ich Südafrika, Ägypten, Vietnam, Griechenland, Italien, Ungarn, Russland, die Schweiz, den Osten Deutschlands, die Niederlande, oft die Ukraine und Mecklenburg-Vorpommern bereist, denn Ukraine und MV sind schon besondere Länder.

Interesse an der Gegenwart? Dann folgen Sie mir einfach auf Facebook, Twitter, Instagram, schauen Sie im Blog auf dieser Website vorbei oder schreiben mir ein paar (nette!) Worte: steffendobbert [at] gmail [punkt] com

Transparenzhinweise für meine journalistische Arbeit: Ich bin aktives Mitglied im Kreisverband Nordwestmecklenburg der Bündnisgrünen, für die ich auf Listenplatz 16 und als Direktkandidat im Wahlkreis 22 (Region Stargarder und Penzliner Land, Woldegk, Friedland sowie Neverin) bei der Landtagswahl 2021 in MV antrete, ADAC-Mitglied, ein (kleiner) Teil der Medien-NGO n-ost sowie der Medienliga Berlin-Brandenburg und im Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.